Stoffwindeln

Allgemeines

Windeln über Windeln
Windeln über Windeln

Stoffwindeln sind weiß und bunt, dick und dünn, klein und groß, mal trocken, mal nass 😉

Manche brauchen etwas mehr Vorbereitung als eine Wegwerfwindel, andere sind wie diese „am Stück“ bereit und werden nach Gebrauch eben gewaschen.

Moderne Stoffwindeln müssen nicht auf dem Herd ausgekocht werden, denn zum Glück haben wir ja auch moderne Waschmaschinen! Normalerweise bedeutet das Wickeln mit Stoff etwa zwei bis drei zusätzliche Maschinenladungen pro Woche.

Ja, man ist durchaus mehr mit Kacka und Pipi in Berührung, denn die Windel wird nicht zusammengeklappt und ist aus den Augen, aus dem Sinn. Ja, ohne „Superabsorber“ hat auch das Kind eher ein Gefühl für seine Ausscheidungen. Aber genau das kann motivieren, das Töpfchen oder die Toilette zu benutzen und hilft dem Kind selbstständig zu werden. Und ja, es ist viel weniger Müll, man muss nicht an den Einkauf für Nachschub denken und am Ende können die Windeln auch in eine zweite oder dritte Runde geschickt werden.

Windelsysteme

klassische Mullwindel
klassische Mullwindel

Eine Windel besteht aus den folgenden funktionalen Bestandteilen:

▪ saugendes Material innen (z.B. Einlagen aus Baumwolle oder Hanf)

▪ nässeschützende Hülle außen (z.B. aus gefetteter Wolle oder PU-beschichtetem Stoff)

▪ Formgebung, um die Windel am Po zu halten (z.B. durch Bündchen, Gummis, Klett oder Snaps)

Ob und wie diese Teile miteinander verbunden sind, definiert dann das „System“, dem die jeweilige Windel zugeordnet wird. Für den Vergleich und den Einkauf von Stoffwindeln ist es durchaus nützlich, sich mit der gängigen Klassifizierung auseinanderzusetzen.

AiO – „All-in-One“ (Alles-in-Einem), die Komplettwindel, bei der alle Teile fest miteinander vernäht sind. Sie muss am Stück gewaschen werden und macht verhältnismäßig mehr Wäsche, ist dafür auch ohne viel Vorbereitung nach dem Trocknen wieder einsatzbereit. Bei manchen Modellen klappt die Saugeinlage während der Wäsche nach außen, dadurch kann sie besser gereinigt werden und die Windel trocknet schneller. In das entstehende Fach können bei Bedarf auch zusätzliche Saugeinlagen („Booster“) gelegt werden. Sie ist etwas teurer in der Anschaffung.

Ai2/SiO – „All-in-Two“ (Alles-in-Zwei) und „Snap-in-One“ (Knips-zu-Einem), ein Windelbausatz bestehend aus zwei oder mehr Teilen, die mit Druckknöpfen bzw. Snaps oder Klett zusammengefügt werden. Meist ist man hierbei an die Einzelteile eines Herstellers gebunden, damit die entsprechenden Druckknöpfe oder Gegenkletts auch an der passenden Stelle sind. Durch die Befestigung sind die Einlagen sehr gut vor Verrutschen geschützt. Es fällt weniger Wäsche an, da die Einlagen bei Verschmutzung einzeln ausgetauscht werden können.

Ai3 – „All-in-Three“ (Alles-in-Drei), Windelbausatz bestehend aus Höschen, nässeschützender Innenwanne und Einlage. Wanne und Höschen werden über Snaps verbunden und sind gewöhnlich nicht mit anderen Systemen/Herstellern mischbar, die Einlagen sind flexibel. Auch hier fällt weniger Wäsche an, da die Einlagen und bei Bedarf auch die Wanne separat gewechselt werden können. Sehr kompakte Bauweise, macht einen schlanken Windelpo, hat im Gegenzug potentiell weniger Saugkraft.

Pocketwindel – Taschenwindel bestehend aus einer doppellagigen Außenhülle, die ganz nach individuellem Bedarf mit saugenden Einlagen gefüllt wird, z.B. etwas dünner für den Tag oder dicker für die Nacht. Braucht immer Stopfarbeit vor dem Einsatz und muss wie die AiO komplett in die Wäsche, die Einlagen können jedoch separat gereinigt und getrocknet werden (im Allgemeinen ein Zeitvorteil).

Höschenwindel (plus Überhose) – sieht äußerlich wie eine komplette Windel aus, ist aber ohne Nässeschutz und benötigt somit eine Überhose. Sie besteht gänzlich aus saugfähigem Material und trägt dadurch mehr auf, dafür kann sie längere Wickelpausen (z.B. nachts) hervorragend überbrücken.

Faltwindel (plus Überhose) – Moltonwindeln, Mullwindeln, Prefolds, Handtücher… sie alle dienen als Saugmaterial und können mit ein wenig Geschick passend für den Babypopo gefaltet und mit einer Windelklammer geschlossen werden. Auch hier wird ein zusätzlicher Nässeschutz benötigt. Sie sind leicht zu reinigen und schnell trocknend, sehr günstig in der Anschaffung bzw. oft sowieso im Haushalt vorhanden.

oder andersrum: Überhose (plus Innenleben) – Überhosen dienen als formgebender Nässeschutz und können unterschiedlich gefüllt werden. Manche haben integrierte Laschen, die auch schmalere Einlagen in Position halten, bei manchen wird explizit darauf verzichtet, damit sie leichter gereinigt werden können. Generell reicht es bei geringer Verschmutzung meist aus, die Überhose auszuwischen oder auszulüften und sie ohne Wäsche erneut zu verwenden. Dies ist das somit wäschesparendste System.

Materialien

verschiedene Einlagen
verschiedene Einlagen

Häufige Saugmaterialien sind Baumwolle, Hanf, Bambusviskose oder Kunstfasermischungen wie Zorb. Manche Fasern können Nässe sehr gut speichern, andere große Mengen davon aufnehmen oder aber sehr schnell saugen. Werden also verschiedene Schichten gestapelt, kann man eine Stoffwindel ganz individuell an einen Viel- oder Schwallpiesler anpassen.

Viele Einlagen bestehen ihrerseits aus mehreren einzelnen Schichten und werden dadurch saugfähiger. Auch die Oberflächenbeschaffenheit hat einen Einfluss auf die Funktion, hochflorige Stoffe wie zum Beispiel Frottee können flüssigen Stuhl, wie er für Neugeborene typisch ist, sehr gut festhalten und schützen so vor spontanen Windelexplosionen. Eher fester Stuhl kann mit einem dünnen (Wegwerf-)Vlies aufgefangen und separat im Mülleimer entsorgt werden, das schont die Einlagen und es landet weniger Schmutz in der Wäsche.

Als nässeschützendes Material dienen gefettete Wolle, Beschichtungen mit Polyurethan (PU) und manchmal auch dichter Fleece. Anders als ein Plastikbeutel sind diese Stoffe atmungsaktiv und unterstützen ein gutes Windelklima. Wenn die Windel deutlich zu voll ist, wird die überschüssige Flüssigkeit abgedampft – höchste Zeit zu handeln 🙂

Sie haben eine Frage dazu oder wollen direkt einen Termin vereinbaren? Dann schicken Sie mir gerne eine Email an post{at}stoffwindelberatung-forchheim.de.